Leistungserhebung und -bewertung im W-Seminar

Gesamtbewertung

Im Wissenschaftspropädeutischen Seminar können maximal 60 Punkte erreicht werden. Die Gesamtpunktzahl setzt sich dabei zusammen aus:
  • Je max. 15 Punkte in den Ausbildungsabschnitten 11/1 und 11/2.
  • Max. 30 Punkte für die Seminararbeit mit Abschlusspräsentation. Zur Ermittlung der Gesamtleistung werden hier die Punktzahl für den schriftlichen Teil der Seminararbeit zu der für die Abschlusspräsentation im Verhältnis 3:1 gewichtet (siehe § 61 Abs. 7 GSO).

Details zur Leistungserhebung

Leistungserhebungen in 11/1 und 11/2

Im Wissenschaftspropädeutischen Seminar werden in den Ausbildungsabschnitten 11/1 und 11/2 jeweils mindestens zwei kleine Leistungsnachweise gefordert (vgl. § 53 Abs. 3 S. 2 GSO). In jedem dieser Ausbildungsabschnitte wird eine Halbjahresleistung (max. 15 Punkte) gebildet (vgl. § 61 Abs. 2 S. 3 GSO).



Die Leistungsnachweise können in herkömmlicher Form – wie z.B. Stegreifaufgaben, Rechenschaftsablagen und Kurzarbeiten – erbracht werden.
Es ist aber auch möglich, seminarspezifische Leistungen zu bewerten, z.B. ein Interview mit einem Experten oder Zeitzeugen hinsichtlich Kommunikationsfähigkeit, Fragestellung und Dokumentation.

Leistungserhebungen in 12/1

Im Ausbildungsabschnitt 12/1 werden die Seminararbeit und deren Abschlusspräsentation bewertet. Kriterien für die Bewertung sind Inhalt, Darstellung und Form.



Nach Abgabe der Seminararbeit stellt jede Schülerin und jeder Schüler die wesentlichen Ergebnisse der Arbeit in der Seminargruppe oder vor einem größeren Auditorium vor.

Das W-Seminar im Abiturzeugnis

  • Die Leistungen der Schüler in den Ausbildungsabschnitten 11/1 und 11/2 gehen als Halbjahresleistungen in das Abiturzeugnis ein.
  • Das in der schriftlichen Seminararbeit und der Abschlusspräsentation erzielte Ergebnis wird als "Gesamtleistung in der Seminararbeit" im Abiturzeugnis ausgewiesen.

Weitere Informationen:

Blindtext

Newsletter bestellen